Interview mit Thomas Sochowsky

08.01.2015

 

Redaktion: Was haltet die Automaten Klage von dem Automaten Verbot in Wien?

 

Thomas Sochowsky zitiert Neil Armstrong: „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein riesiger Sprung für die Menschheit.“ Und sagt: „Nur das die Mondladung keine Menschleben und Existenzen rettete. Wenn wir von nun an die Verbrechensrate und die Wiener Wirtschaft beobachten werden wir auf längerer Sicht feststellen dass es Sinn ergeben hat. Wichtig jedoch ist das Niederösterreich sofort und dann auch die anderen Bundesländer mit dem Verbot nachziehen. Ansonsten wird es nicht so effektiv wie erwünscht.“

Redaktion: Inwieweit wird nun das Internet beim Glücksspiel zur Gefahr?

 

Thomas Sochowsky: „Das Internet ist gefährlich aber noch lange nicht so gefährlich wie das was wir jetzt abgeschafft haben.“

 

Redaktion: Warum?

 

Thomas Sochowsky:  „Der gefährdete Spieler muss wenn er gewinnt sein Geld sofort haben in Bar auf die Hand und nicht tagelang auf eine Banküberweisung warten. Das ist ein wichtigster Punkt für den krankhaften Spieler. Das resultiert aus dem extrem hohen Geld Mangel. Zudem wenn er überhaupt noch ein Bankkonto hat und bekommt einen Gewinn überwiesen, wird er sich nichts abheben können da es wahrscheinlich im Minus ist oder Forderungen bestehen. Auch haben bereits angeschlagene Spieler längst keine Kreditkarte mehr. Dennoch Schritte müssen und könnten auch gesetzt werden um auch hier einen Riegel vor zu schieben. Man muss es nur tun.

 

Redaktion: Warum behauptest du immer wieder die Medien recherchieren nicht richtig und berichten falsch über das Thema Automatenglücksspiel?

 

Thomas Sochowsky: „Es gibt Medien die werden dafür bezahlt zum Beispiel falsche irreführende Behauptungen aufzustellen und sogar quasi Studien verfassen. Die Berichterstattung sieht dann so aus: Es gibt so viel tausende legale und so viel  tausende illegale Glücksspielautomaten. Das wird dann von einem zum Anderen Medium bedenkenlos übernommen. Fakt ist das es Spielautomaten gibt die offensichtlich illegal sind und welche wo in Betrügerischer Form verschleiert wird das sie nicht der Lizenz entsprechend betrieben werden. Und das ist nicht nur doppelt illegal sondern Vortäuschung falscher Tatsachen. So zum Beispiel werden von Justiz bis Medien alle in die Irre geführt.“

 

Redaktion: Wie soll es weiter gehen?

 

Thomas Sochowsky: „Ich bin bestrebt das alles Lückenlos aufgeklärt wird. Wenn wir es nicht tun wird ganz klar Geschichtsverfälschung gemacht und das darf nicht anbrennen. Wir sind schon sehr nahe dran. Lange kann es nicht mehr dauern, die Gerichtsprozesse laufen auf Hochtouren und laufen viel besser und schneller als erwartet. In ein paar Wochen oder sogar Tagen schon könnte die Informationslawine an Strafverfolgungsbehörden und die Medien losgetreten werden. Ich bin der Ansicht dass dieses Ereignis in die österreichische Kriminalgeschichte eingehen wird und die Hypo Geschichte dagegen wie ein Schatten dessen in den Hintergrund rückt. Was die Strafverfolgungsbehörden nicht beweisen konnten oder bisher nicht beweisen oder verfolgen durften haben wir nun erledigt. Jetzt wird schon alles für die Justiz leichter durchschaubar.“  

 

Redaktion: Wie haltest du das durch das du über das Internet zum Beispiel mit fälschlich dargestellten Email Kommunikationen und konstruierten unter anderen mit Betrugsvorwürfen denunziert wirst?

 

Thomas Sochowsky: „Derjenige der das macht wird eh nicht mehr ernst genommen. Sein einziger Trost ist die Verzweiflung, das liest man aus den Texten die in einer Art von Wahn verfasst wurden. Das sagt eh schon alles.“

 

Redaktion: Würdest du dich als whistle-blower bezeichnen?

 

Thomas Sochowsky: „Nicht nur, denn der whistle-blower braucht den Strafverfolgungsbehörden nur die Tatsachen nennen und alles nimmt seinen Lauf aber hier musste ich selbst ganz alleine die Sache in die Hand nehmen.“ 

 

Was macht Dich so sicher dass ihr gewinnen werdet gegen eine Allmacht die möglicherweise sogar unseren Rechtsstaat durch unerwünschte Einflüsse vorübergehend geschwächt hat?

 

Thomas Sochowsky lacht und sagt: „Da gibt’s aber schon einschlägigere Formulierungen die nicht geklagt wurden. Nein Spaß beiseite. I swear to tell the truth, the whole truth, and nothing but the truth… das ist unsere Vorgehensweise. Unsere Prozessgegner verstricken sich fortlaufend in Ungereimtheiten und die Lügen werden aufgeklatscht und damit sind sie bereits längst unglaubwürdig geworden. Meine Prozessgegner erscheinen nicht einmal selbst vor dem Gericht.“  

 

Redaktion: Stimmt es das Du die Novomatic oder und den Chef Graf mit Drohbriefen eingedeckt hast?

 

Thomas Sochowsky: „Musst du mir so eine peinliche Frage stellen?“

Thomas Sochowsky antwortet dann doch auf Nachdruck beschämt: „Ob es Drohungen waren….? Ja geschrieben habe ich. Angezeigt wurde ich auch deshalb. Aber das wurde eingestellt. Dazu kann ich aber konkret sagen: „in vino veritas.“ (und lacht) Das Automaten Wien Verbot ist der Beweis dafür. Ich hatte es schon vor zehn Jahren angekündigt. Ausgelacht hat man mich deshalb.“

 

Redaktion: Würdest du sagen es brennt jetzt?

 

Thomas Sochowsky: „Nein das war lange davor. Es ist bereits abgebrannt. Die Trümmer also die Automaten sind weg zu räumen und das bald in ganz Europa. Aber zum Beispiel das die Novomatic die Automaten außer Betrieb genommen hat in Wien könnte drei Gründe haben:

 

1, „Es ist ein abgekartetes Spiel im Zusammenarbeit mit und oder Politikern, Behördenmitgliedern und möglicherweise sogar Justiz. Wer weiß? Denn Strafverfahren gegen die Novomatic sind auch schon nicht nachvollziehbar mit Scheinbegründungen eingestellt worden. Das Vertrauen in die Justiz ist daher schwerstens erschüttert aber nicht vernichtet. Die Hoffnung ist die stärkste Stütze kann aber auch blenden.“

 

2, „Sie machen es nur in der Hoffnung um den Erhalt der Casino Lizenzen bestätigt zu bekommen. Das wäre aber komplett verkehrt wenn das passiert. Auf alle Fälle währe Österreich dann noch immer betätigt das da etwas nicht stimmt.“

 

3, „Die wollen doch nicht als Gesetzesbrecher dastehen. Und haben sogar eventuell nun doch noch vor alles ins reine zu bringen mit uns. Jemand der Einsicht und Reue beweist dem kann Vater Staat und auch die Justiz ohne schlechten Gewissen entgegen kommen. Aber wenn es keine andere Möglichkeit gibt wird auch entsprechend zuschlagen.“

 

Redaktion: Was machst Du wenn das alles erledigt ist?

 

Thomas Sochowsky:

 

1, „Es kann sein das es nie endet. Wenn ich zum Beispiel 20.000 geschädigten Opfern des Automatenglücksspiels helfen muss ihr Geld zurück zu bekommen und der Gesetzgeber keine rechtliche Grundlage schafft, das alle auf einmal ausbezahlt werden können, da sich die Novomatic sträubt muss für jede Person ein eigener Prozess geführt werden. Und das kann lange dauern den in diesem Jahr werde ich es nicht schaffen mehr als 200 Schadensersatzforderungen einzuleiten. Wenn wir viel Pech haben können es auch nur 50 werden.“

oder

2, „Sicher nie wieder etwas das in irgendeiner Form mit dieser Branche anstreift. Selbstverständlich muss man was machen dass zum Beispiel die Justiz nicht als nichts wissender Komplize von Verbrechern eingesetzt wird um Verbrechen zu vertuschen. So etwas darf nicht gesetzlich gedeckt sein. Passiert aber. Es sind Defizite in unserem Justizsystem welche ich versuchen werde aufzuzeigen und die Zuständigen aufmerksam machen um die Gesetzeslücken zu schließen. Wie Auflagen für Anwälte zu schaffen die diese Gesetzeslücken ausnutzen Aufdeckern Schaden zuzufügen der direkt in ihre Tasche fließt. Des Weiteren sind noch zwei weitere Sammelklagen in Österreich ausständig die mit Glücksspiel nichts zu tun haben. Dann ziehe mich zurück beschränke mich drauf viele Bücher zu schreiben deren Verkaufszahlen nicht vom Glück abhängig sind.“

 

Redaktion: Wie kann man mit Hilfe der Justiz einen Aufdecker verfolgen?

 

„Man wird mit Anzeigen und Zivilgerichtsklagen so zugedeckt das man Finanziell mal Luft holen muss und wird dadurch in eine andere Richtung gelenkt um dem wesentlichen eben der Verbrechensaufdeckung und oder Bekämpfung nicht mehr nachgehen zu können aus Zeitmangel. Dafür werden Leute bezahlt, dass sie das tun und diese wiederum heuern gegen Geld weitere an und diese wiederum überreden wiederum weitere mit falschen Versprechungen Anzeigen und Klagen zu einzureichen. Die Rechtsanwälte dieser Organisation kommunizieren untereinander und sind in dem Wissen das es nur darum geht den Aufdecker zu eliminieren und Finanziell zu schädigen.“

 

Redaktion: Wird es wirklich bald ein neues Buch geben und was zeichnet aus?

 

Thomas Sochowsky „Ja gibt es. Und es kommt zum Richtigen Zeitpunkt. Die sachliche Formulierung steht im Vordergrund.  Es tut mir leid ich habe jetzt keine Zeit mehr, ich will nicht viel reden sondern handeln. Noch gibt es viel zu tun.